Barmen: „Kulturbereicherung“ am Jugend-Café „JiM“

Erst im September 2015 wurde das Café „Jugend im Mittelpunkt“ (kurz „JiM“) eröffnet, um in den zurückliegenden Herbstferien seinen gewöhnlichen Betrieb einzustellen, weil im direkten Umfeld der sozialen Einrichtung gewisse Jugendliche sich regelmäßig „kulturbereichernd“ betätigten, indem sie gegen Anwohner, Geschäftsleute und Passanten pöbelten sowie Gewaltdelikte gegen Gleichaltrige verübten. Seit Oktober 2017 wird das Café lediglich für geschlossene Veranstaltungen und Sitzungen des städtischen Jugendrats genutzt. Plan ist es, den Regelbetrieb wieder aufzunehmen, doch dafür müsste zuvor das Problem mit den juvenilen „Kulturbereicherern“ ausgeräumt werden.

Zur Thematik des „JiM“ wurde in der „Westdeutschen Zeitung“ der stellvertretende Wuppertaler Vorsitzende der SPD-Jugend Jusos, Soufian Goudi, für die Ausgabe vom 20. Dezember letzten Jahres interviewt. Unter dem Titel „Anfangen, miteinander zu reden“ schlägt Goudi als Vertreter der politischen Korrektheit und zugleich Einwanderungshintergründler erwartungsgemäß windelweiche Töne an. Etwas Dialog, dann renkt sich wieder alles ein, so die naive Vorstellung des Jungsozialisten.

(mehr …)

Weiterlesen

Hat Sozialdezernent Kühn (SPD) ein sehr flexibles Verhältnis zur Wahrheit?

Sich biegender Balken

© Lzyvzl und Jahobr (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 3.0)


Wenn das Verhältnis zur Wahrheit so flexibel wird, dass sich bereits die Balken biegen …

Langsam erweckt Wuppertals Sozialdezernent Stefan Kühn (SPD) in den Reihen der PRO/REP-Ratsfraktion den Eindruck, als wolle er wirklich gar kein Fettnäpfchen auslassen. Während der letzten Plenarsitzung am 18. Dezember 2017 setzte sich der kommunale Spitzenbeamte nicht nur mächtig in die Nesseln, indem er ihm nicht zustehende Belehrungen zum Besten gab, sondern überdies konkret meinte, die PRO/REP-Fraktion berechne mit monatlich 5.000 Euro plus pro minderjährigem unbegleiteten „Flüchtling“ die Kosten zulasten Steuerzahlers viel zu hoch. Noch Anfang 2016 hat die Verwaltung die Summe mit durchschnittlich 3.300 Euro beziffert, während die „Westdeutsche Zeitung“, die PRO/REP offenkundig feindlich gesinnt ist, am 9. Januar dieses Jahres von 5.000 Euro sprach. Wie kommt es zu einer solch spektakulären Kostenexplosion?

Einem Mann in der Position von Stefan Kühn müsste klar sein, dass er die Devise „Heute so, morgen so“ sich höchstens im Privaten leisten kann, aber unter keinen Umständen im Dienst. Selbst wenn er persönlich eine Formation wie PRO/REP als oppositionell-unbequem empfindet, so verpflichtet ihn sein Status als Beamter zu parteipolitischer Neutralität und wahrheitsgemäßen Aussagen. Das einzige, was ihm dienstlich zusteht, ist die Verweigerung einer Stellungnahme, wenn an ihn eine Frage gerichtet wird, die objektiv keinen Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit hat.

(mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen