Fall Paschalis: Bündnis 90/Die Grünen im Zwielicht!

Panagiotis Paschalis

© Profilbild von Panagiotis Paschalis beim Kurznachrichten-Dienst Twitter


Der Dezernent, der den Mut hat, unsaubere Machenschaften des Wuppertaler Oberbürgermeisters öffentlich zu machen: Panagiotis Paschalis

Aktuell ist die geplante Abwahl von Dezernent Panagiotis Paschalis (SPD) am 26. Juni das große Thema der Wuppertaler Kommunalpolitik, weshalb in den zurückliegenden Tagen die lokale Öffentlichkeit gespannt auf die entscheidende Positionierung der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen wartete. Nun teilte am 20. Juni diese mit, sie werde gemeinsam mit CDU, SPD und FDP Paschalis abwählen und somit die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit der Ratsmitglieder herstellen. Jetzt stellt sich die Frage, welche enormen politischen Zugeständnisse seitens CDU und SPD den Grünen für ihr konformistisches Verhalten gegeben wurden?

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat eine ganz große Chance vertan, dass Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) wegen des Skandals um unsaubere Geschäfte zwischen der Stadt und dem Bochumer Leasing-Unternehmen ASS in eine ärgste politische Notlage manövriert werden könnte. Den Filz in Sachen ASS machte Paschalis in einem Akt großen Muts öffentlich, weshalb er seit einigen Monaten in den Kreisen der Wuppertaler Altparteien-Apparatschiks nicht mehr gut gelitten ist. Der griechischstämmige Jurist ist vergleichbar mit seinem Parteikollegen Thilo Sarrazin, weil beide im Wissen um ihre kommende, öffentlich zelebrierte Polit-Schlachtung den Mumm besaßen, unbequeme Wahrheiten beim Namen zu nennen.

Ihrem Anspruch einer oppositionellen Fraktion gegen die Große Kooperation aus CDU und SPD werden die Grünen nicht einmal ansatzweise gerecht. Möglicherweise wurden die Hyper-Gutmenschen-Politiker nicht nur mit dem Versprechen einiger Sozialpädagogen-Stellen geködert, sondern es wurde gleich ein ganzes Dezernat zugesagt. Dies wird die Öffentlichkeit erst nach dem Ablauf einer kleinen Schamfrist binnen einiger Monaten sehen können. Eine denkbare Klüngel-Kulisse könnten die gemeinsamen Fußballspiel-Besuche des Oberbürgermeisters und des grünen Fraktionsführers Marc Schulz gewesen sein, die dort zuweilen auf beste Kumpels machen. Als Altparteien-Kriecher und Linksextremismus-Unterstützer müssen sich die grünen Ratsmitglieder nicht wundern, als moralisch besonders tief angesiedelte Fraktion wahrgenommen zu werden.

Claudia Bötte

Die Wuppertaler PRO-Deutschland-Ratsfrau Claudia Bötte

„Damals, am 9. März 2015, wählten wir Paschalis nicht zum Dezernenten für Bürgerbeteiligung, Recht, Beteiligungsmanagement und E-Government, weil wir Altparteien-Hinterzimmer-Politik zum Schaden des Bürgers und Steuerzahlers sahen“, sagt rückblickend die Wuppertaler PRO-Deutschland-Ratsfrau Claudia Bötte.

„Allerdings hat er sich inzwischen als mit Abstand fähigster aller Dezernenten unserer Metropole des Bergischen Landes erwiesen. Wenn ich ihn z. B. mit Sozialdezernent Stefan Kühn (SPD) vergleiche, der im Stil eines linken Politkommissars agiert, verhält sich das wie Licht zu Schatten. So hat sich Paschalis jedenfalls politisch, wie es sich für einen Dezernenten gehört, immer sachlich und neutral verhalten. Unsere patriotische Ratsfraktion wird am 26. Juni ganz klar gegen seine Abwahl stimmen.

Paschalis ist jemand, der endlich einmal Ordnung schaffen wollte im Drecksladen des politisch-medialen Komplexes Wuppertal. Er hat juristisch ganz krumme Dinge aufgedeckt, die anderen Mitarbeitern des Rechtsamts offenbar jahrelang verborgen blieben. Oder wurden diese Missstände sogar jahrelang geduldet? Die Mächtigen unserer Stadt haben Paschalis daher die Rolle des altgriechisch-mythologischen Vogels von Apollon zugedacht. Dieser wurde von Apollon allein wegen des Überbringens einer schlechten Nachricht vom weißen Singvogel zu einer schwarzen Krähe verwandelt. Wie auch immer die Abstimmung am 26. Juni ausgehen wird, wir wünschen Paschalis für die Zukunft: Καλή τύχη! (in lateinischer Schrift: Kali Tychi, Übersetzung: Viel Glück!)“