Das sich selbst überschlagende Gutmenschentum des Helge Lindh (SPD)

Karikatur von Götz Wiedenroth zum Unwort des Jahres 2015

© Götz Wiedenroth


„Gutmensch“ wurde zum deutschen Unwort des Jahres 2015 gekürt, weil es die Selbstgerechtigkeit linker Politik schonungslos bloßstellt. (Zum Vergrößern des Bildes anklicken!)

Offenbar will sich Wuppertals direkter SPD-Bundestagsabgeordneter Helge Lindh in Stellung bringen für den Titel des größten Politkorrekten aller Zeiten (Vorschlag für eine Abkürzung: GröPkAZ) angesichts seiner ersten beiden Reden im nationalen Parlament, die reinste Hass-Attacken gegen die AfD waren. Ranziges Gutmenschentum verkauft der 41-jährige als vermeintlich höchsten moralischen Maßstab. In seinem neuesten Beitrag will der väterlicherseits aus Skandinavien stammende Lindh nicht einmal gelten lassen, dass es diverse kulturelle Unverträglichkeiten zwischen Mohammedanertum und westlicher Lebensart gibt.

Ein Helge Lindh ist der Kaste von Politikern zuzurechnen, die darauf angewiesen sind, möglichst ungezügelte und möglichst kulturfremde Masseneinwanderung nach Deutschland maximal zu forcieren, um einen Wählerstamm zu haben, der zumindest die relative Mehrheit im eigenen Wahlkreis sichert. Vergleichbar ist dies mit der Situation in den USA, wo die dortige Partei der Demokraten ein Biotop von ideologisch stramm linken Hochschulabsolventen, ethnischen Minderheiten und viel lateinamerikanischer Armutseinwanderung wie die Luft zum Atmen benötigt. Die fixe Idee von Multikultopia gewinnt somit eine Eigendynamik, deren Folgen lokal beispielsweise im Stadtbezirk Elberfeld im Bereich Gathe abzulesen sind.

Claudia Bötte

Claudia Bötte, die Wuppertaler PRO/REP-Ratsfraktionsvorsitzende

„Wieso kippte sich eigentlich der Wahlkreisvertreter der Talachse und des Nordens unserer Stadt während seiner neuesten Rede so unübersehbar zwanghaft das Glas Wasser in den Rachen?“, fragt die Wuppertaler PRO-Ratsfrau Claudia Bötte.

„Bringt ihn etwa die AfD ordentlich ins Schwitzen? Verwundern würde das in keiner Weise, denn schließlich sind patriotische Mandatsträger in kommunalen Räten und staatlichen Parlamenten für jeden linken Apparatschik die verdiente Höchststrafe. Waren diese Figuren in früheren Jahrzehnten nur gewohnt, ab und zu aus dem Lager der Unionsparteien halbherzige Gegenpositionen zu hören zu bekommen, so sind sie nun erstmals mit real oppositionellen Volksvertretern allerorten konfrontiert. Bei dem unerträglichen Schwall, der für Helge Lindh typisch ist, können wir nur hoffen, dass unsere Stadt spätestens 2021 der aktuell bundesweiten Schrumpf-Tendenz für die SPD folgen wird, wodurch dieser Lobbyist der Sozial- und Einwanderungsindustrie mit Pauken und Trompeten aus dem Hohen Haus in Berlin flöge. Der Wind dreht sich!“