Narrenfreiheit für islamisch-extremistische „Scharia-Polizei“?

Altes Industriegebäude in der Klophausstraße

© Atamari (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 3.0)
Von der nur kurze Zeit im Jahr 2014 existierenden Darul-Arqam-Moschee aus in der Klophausstraße koordinierten die Salafisten ihre „Scharia-Polizei“.

Die im deutschen Justizwesen nicht seltene Gutmenschlichkeit hat nun in Wuppertal mit aller Härte zugeschlagen: Das Landgericht sieht sich außerstande, sieben Angeklagte von der „Scharia-Polizei“ des Spätsommers 2014 wegen Verstoßes gegen das Uniformierungsverbot zu verurteilen. Zuvor musste die Staatsanwaltschaft mühselig eine Anklageerhebung über das Oberlandesgericht erstreiten, weil das Landgericht von Anfang an abweisen wollte. Im Gegensatz zum Landgericht Wuppertal hielt der Senat des Oberlandesgerichts Düsseldorf „nach vorläufiger Bewertung eine Verurteilung der Angeklagten (…) für wahrscheinlich“.

Jetzt steht die Frage im Raum, ob dies ein Freifahrtschein dafür ist, straflos Einheiten von Möchte-Ordnungshütern ins Leben zu rufen. Gerade in schwer islamisierten Stadtquartieren Deutschlands hätte man dann ganz schnell Zustände, die an extremistische Regime wie in Saudi-Arabien und dem Iran erinnern, wo „Sittenwächter“ die Menschen bedrängen, sie müssten die mohammedanischen Vorschriften strikt befolgen. So etwas heißt nicht einmal die Mehrheit der Altparteien-Vertreter gut!

(mehr …)

Weiterlesen

Private Realschule mit dubiosem Islam-Hintergrund

Fethullah Gülen

Seit dem Jahr 1999 lebt Fethullah Gülen im selbst gewählten Exil in den USA

Das internationale Netzwerk des türkischen Islam-Predigers Fethullah Gülen war den allermeisten Deutschen vor dem Putschversuch in der Republik am Bosporus Mitte Juli völlig unbekannt. Nun weiß auch der tägliche Konsument von Nachrichten hierzulande, dass der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und der in den USA exilierte Gülen verfeindet sind. Entsprechend bekriegen sich die Anhängerschaften der beiden Islam-Prominenten. Und das wirkt sich im Bergischen Städtedreieck hinunter bis zur privaten Realschule Boltenheide aus, die dem Gülen-Netzwerk zugerechnet wird.

Die Ausbildungsstätte an der Grenze zwischen Wuppertal und Solingen begann im Schuljahr 2009/2010 ihren Lehrbetrieb. Von einigen Dutzend Kindern, die damals als erste Schüler beginnen konnten, war lediglich ein einziges deutscher Herkunft, die übrigen türkisch. Die Leitung der privaten Realschule beteuert stets, man wolle nicht als ein türkisch-islamisches Projekt wahrgenommen werden. Eine bewusste Öffnung zur hiesigen Mehrheitsgesellschaft sei die Marschroute. Schulträger ist der Solinger „Spektrum Bildungs- und Dialogverein“.

(mehr …)

Weiterlesen

PRO Deutschland NRW wünscht frohe Ostern 2016!

Titelblatt des „Spiegel“ 13/2016

Das Magazin „Spiegel“ verhöhnt das Christentum am Karsamstag!

Die Osternacht, in der die Auferstehung Jesu Christi von den Toten gefeiert wird, steht unmittelbar bevor. Noch vor Weihnachten ist Ostern das wichtigste Fest der Christenheit. Umso anstößiger ist es, dass aktuell das Magazin „Spiegel“ das gutmenschliche Märchen vom „Missbrauch der Religionen“ aufwärmt. Die Ausgabe 13 dieses Jahres mit Erscheinungsdatum Karsamstag zeigt auf ihrem Titelbild im Zentrum eine Hand, die ein Kruzifix hält. Links vom Kruzifix sieht der Betrachter ein Foto der salafistischen Demonstration gegen eine Kundgebung der PRO-Bewegung am 1. Mai 2012 in Solingen. Über den Köpfen der Salafisten befinden sich lauter Fahnen mit schwarzem Grund, die heutzutage auch der „Islamische Staat“ verwendet.

Schaut der Betrachter auf die Seite rechts vom Kruzifix, so sieht er Russlands Staatspräsident Wladimir Putin, der einen orthodoxen Patriarch begrüßt. Darüber einen Mann, der eine bildliche Darstellung Jesu Christi hochhält. Und ganz oben schließlich US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit einer Bibel in der Hand. Die erhoffte Wirkung der „Spiegel“-Macher bei ihrer linksliberalen Leserschaft: „‚Böse‘ Christen sind ähnlich schlimm wie islamisch argumentierende Terroristen.“

(mehr …)

Weiterlesen

Bergisches Land: Kraftvoller Auftakt im neuen Jahr

Infozeitung Remscheid 2016

Die Infozeitung 2016 der PRO-Deutschland-Ratsgruppe Remscheid

Von Anfang Januar bis Ende Februar wird für PRO Deutschland im Bergischen Land das politische Jahr 2016 mit einem Paukenschlag beginnen. Momentan findet die flächendeckende Verteilung in jeweils fünfstelliger Auflage der Infozeitungen der Ratsfraktion Wuppertal und der Ratsgruppe Remscheid statt. Abschluss der Aktion werden am 27. Februar Kundgebungen gegen Asyl-Missbrauch und islamischen Terror in beiden Städten sein. Um 12.00 Uhr wird es in Remscheid am Brunnen vor dem Allee-Center beginnen und um 15.00 Uhr in Wuppertal auf dem Johannes-Rau-Platz vor dem Barmer Rathaus.

Das Konzept der massenhaften Information und anschließender öffentlichkeitswirksamer Aktionen wie Mahnwachen, Kundgebungen oder Demonstrationen hat sich in der Vergangenheit im Bergischen Städtedreieck stets bewährt. Als kommunalpolitischer Akteur tritt PRO Deutschland auf diese Weise in direkten Kontakt mit der Bürgerschaft. Zahlreiche neue Mitstreiter fanden gerade so während der letzten Monate ihren Weg in die patriotische Partei.

(mehr …)

Weiterlesen

PRO-REP-Fraktion beantragt Solidaritätserklärung mit Frankreich

Pray for Paris

© Hawk-Eye / commons.wikimedia.org (Lizenz: CC BY-SA 4.0)
Wuppertal erklärt sich mit Frankreich solidarisch!

Als erste Reaktion auf die Pariser Terroranschläge in der Nacht vom 13. auf den 14. November hat die Wuppertaler Ratsfraktion PRO Deutschland/REP zweisprachig eine Resolution beim Oberbürgermeister zur Beschlussfassung durch den Stadtrat eingereicht, die an die französische Partnerstadt Saint-Étienne gerichtet ist:

Deutsch:

Resolution

Solidaritätserklärung mit Frankreich

Inhalt

Wuppertal erklärt gegenüber der französischen Partnerstadt Saint-Étienne die uneingeschränkte Solidarität mit Frankreich angesichts der beiden verheerenden islamischen Terroranschläge dieses Jahr.

(mehr …)

Weiterlesen

Schlägerei unter Asylbewerbern in Ronsdorf

„Kulturbereicherung“

Immer wieder erweist sich die politisch korrekte Propaganda der „Kulturbereicherung“ insbesondere durch den Islam als Farce

Schrie die Gutmenschen-Fraktion noch am 14. September aus voller Brust „Refugees welcome!“, so ist in der Asylbewerber-Notunterkunft, die in der Turnhalle der Erich-Fried-Gesamtschule in Ronsdorf eingerichtet worden ist, am späten Vormittag des 25. September schlagartig Ernüchterung eingekehrt. Vier Männer im Alter von 17 bis 26 Jahren sind mit Mobiliar und Eisenstangen aufeinander losgegangen. Eine Frau wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Das Bild vom „Flüchtling“ – so die politisch korrekte Sprachregelung -, der nach erfolgter Ankunft im hiesigen Land viel Ruhe benötigt, ist brüchig geworden. Die vier Streithähne nahm die Polizei in Gewahrsam. Die Kriminalermittlungen gehen nun u. a. dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung nach.

(mehr …)

Weiterlesen

Taxis kutschieren 200 Mohammedaner gratis zum „Opferfest“

Schächten im Spätmittelalter

Darstellung des Schächtens aus dem 15. Jahrhundert. Den Tieren werden ohne Betäubung die Hälse durchgeschnitten.

Nach dem gregorianischen Kalender der westlichen Welt begann dieses Jahr das viertägige islamische „Opferfest“ am 24. September. Daher sahen sich am ersten Tag der Feierlichkeiten die Wuppertaler Taxizentrale, Stadtwerke und Feuerwehr veranlasst, etwa 200 Mohammedaner, die aktuell Asylbewerber sind, kostenlos von der Turnhalle des Schulzentrums Süd auf dem Küllenhahn zum Bismarckturm auf der Hardtanlage zu transportieren. In der einschlägigen Meldung des „Westdeutschen Rundfunks“ mutierte das Bauwerk zu Ehren des berühmtesten Kanzlers der Deutschen, Fürst Otto von Bismarck, kurzerhand zum „Bismarkturm“.

Das „Opferfest“ der Mohammedaner geht auf den alttestamentarischen Opferkult des Propheten Abraham und seines Sohns Isaak zurück. Der christliche Glaube, der nur noch das unblutige Opfer der Eucharistie in Vergegenwärtigung des Vorbilds des blutigen Opfers Jesu Christi am Kreuz kennt, lehnt jegliche Tieropfer zur vermeintlichen Ehre Gottes ab. Alle islamischen Rechtsschulen schreiben für das Fest qualvolle Schächtungen großer Tiere vor, sofern sich die jeweilige Familie dies finanziell leisten kann. Außerhalb des religiösen Bereichs ist die Tötungsform des Schächtens in Deutschland verboten.

(mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen